Halloween in Osaka

Servus, 

ouff… wiedermal ziemlich lange her der letzte Eintrag… Verübelt’s mir nicht, aber dieses Nine to Five ist einfach anstrengend und am Wochenende komme ich auch irgendwie nicht richtig dazu. Deshalb jetzt das Highlight der vergangenen Wochen: 

Halloween: 

Also Halloween in Osaka war eine der Erfahrungen schlecht hin: Von Typen im Hühnchenkostüm auf Motorädern bis hinzu Leuten welche in den Fluss sprangen… Ich bereue es sogar ein bisschen, nicht mit einem besseren Kostüm gekommen zu sein. Wie auch immer, hier mein „Kostüm“: 

Diese Anonymous Sache ist ja seit Acta 2012 nicht mehr so auf dem Schirm, doch war es mit 500 Yen eine der günstigsten und einfachsten Dinge, welche ich noch auf die Schnelle improvisieren konnte.

Zur Nacht: 

Es war VOLL!! locker um die 5 Quadratkilometer, der Stadtmitte rammelvoll mit gut angetrunkenen Leuten in Kostümen, von leicht bekleidet bis skurril, alles dabei… (Mein persönliches Highlight war, neben den Hühnchen auf den Motorrädern, eine Gaijin in einem Tenshi Hinanai Cosplay (Man kann dazu schon sagen: rarer than a shiny)).

Um auf das „VOLL“ zurück zukommen, hier ein kleiner Einblick: 

Zentral in Namba -> Anstrengend, doch waren die bereits genannten „verrückten“ die teilweise noch in Kostümen von der Brücke in den Fluss sprangen die Sache wert.

Später waren wir entgegen meines Vorschlages doch mal Denden abzuchecken in Amerika-Mura:

Hier war es nicht ganz so voll und hörten nach einer Weile dort plötzlich Deutsch… Es handelte sich um ein Pärchen, welches hier gerade seinen letzten Tag eines zweiwöchigen Urlaubs verbrachte.Wir kamen ins Gespräch und kamen nach dem üblichen Smalltalk über meine Tätigkeit und Unterkunft mit dem damit verbundenen Lärm und der Schwierigkeit morgens bis 8 Uhr durchzuschlafen auf mein erhöhtes Schlafbedürfnis und das es doch Mist ist, dass hier und in Deutschland kein Melatonin frei verkäuflich ist wie in Amerika. Wie sich nach längerer Diskussion über so manche Neurotransmitter und Hormone herausstellte, hatte ich es mit einem Pharmaingenieur zu tun… Es ist für mich immer eine angenehme Abwechslung, sich nicht immer die ganze Zeit über solch oberflächliches Ikea-basic-smalltalk-Zeug unterhalten zu müssen.

Da ich mir Aufgrund einer Empfehlung eines Ehemaligen an Halloween freigenommen hatte, konnte ich noch länger blieben als mein Arbeitskollege, welcher sich bereits schon um ca. halb eins auf den Heimweg machte. Ich war jedoch nicht mehr so ganz auf dem Pegel, auf welchen ich jetzt irgendwelche Tenshi Cosplayer oder ähnliches klären konnte, weshalb ich mich auf den Weg zum nächsten Kombini begab und dort erstmal ein Strong Zero nachtankte. Als ich mich dann vor dem Laden gesetzt hatte um dieses zu trinken, setzten sich noch andere in die Nähe und sprachen mich an. Naja, ich hatte schon etwas davon verstanden, musste aber dann schnell eingestehen, dass meine Sprachkenntnisse nicht sonderlich gut seien…. Naja, für das Bild haben sie ja ausgereicht: 

I guess not all cops are bastards 😛